Back
 JBM  Vol.4 No.12 , December 2016
Hospital Employer Attractiveness Considering the Increasing Shortage of Skilled Medical Professionals—A German Review
Abstract:
The main goal of this review is to give an overview of scientific publications concerning the employer attractiveness of German hospitals from the perspective of medical doctors in order to identify future research possibilities. After a summary of central problems concerning the German health sector and its current challenges, the study design behind the systematic content analysis as well as its criteria are presented. Selected results describe characteristics of expert literature for employer attractiveness in general, the attractiveness of German hospitals as employers (“hospital employer attractiveness” for short) as well as employer attractiveness from a medical doctor’s point of view. For each of these areas, focal points of research and main results are summarized and research gaps are pointed out.
Cite this paper: Merk, J. and Rahmel, A. (2016) Hospital Employer Attractiveness Considering the Increasing Shortage of Skilled Medical Professionals—A German Review. Journal of Biosciences and Medicines, 4, 1-10. doi: 10.4236/jbm.2016.412001.
References

[1]   Blum, K. and Löffert, S. (2010) Ärztemangel im Krankenhaus, Ausmaß-Ursachen-Gegen- maßnahmen. Forschungsgutachten im Auftrag der Deutschen Krankenhausgesellschaf, Düsseldorf.

[2]   Kopetsch, T. (2010) Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Studie zur Altersstruktur- und Arztzahlentwicklung. 5. Aufl., Berlin.

[3]   Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2009) Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Krankenhaus.

[4]   Kamp, A., König, J.E., Müller, S. And Plücker, W. (2011) Personalmangel versus Arbeitge- berattraktivität: Studienergebnisse offenbaren mangelhafte Personalkonzepte in deutschen Krankenhäusern. Arzt und Krankenhaus, 84, 334-338.

[5]   Pricewaterhouse Coopers (2010) Fachkräftemangel-stationärer und ambulanter Bereich bis zum Jahr 2030. Frankfurt am Main.

[6]   Berthon, P., Ewing, M. and Hah, L.L. (2005) Captivating Company: Dimensions of Attractiveness in Employer Branding. International Journal of Advertising, 24, 151-172.

[7]   Früh, W. (1998) Inhaltsanalyse-Theorie und Praxis. 4. Aufl., Konstanz.

[8]   Lewandowski, A. and Liebig, C. (2004) Determinanten der Arbeitgeberwahl und Relevanz des Personalimages für die Bewerbungsabsicht, Fallstudie am Beispiel der Deutschen Bundesbank. Mannheimer Beiträge zur Wirtschafts- und Organisationspsychologie, 19, 15- 28.

[9]   Schleiter, A. andArmutat, S. (2004) Was Arbeitgeber attraktiv macht. Praxispapiere.

[10]   Kirchgeorg, M. and Günther, E. (2006) Employer Brands zur Unternehmensprofilierung im Personalmarkt-eine Analyse der Wahrnehmung von Unternehmensmarken auf der Grund- lage einer deutschlandweiten Befragung von High Potentials.

[11]   Georg, K. and Rüsen, T.A. (2011) Attraktivität von Familienunternehmen als Arbeitgeber- Eine empirische Untersuchung der Sicht junger Akademiker.

[12]   Schubert, P. (2012) Was Arbeitgeber attraktiv macht. F & W, Führen und Wirtschaften im Krankenhaus, 4, 396-398.

[13]   Teuber, I. and Möller, O. (2013) Strategiestudie 2013: Herausforderungen fürkommunale Krankenhäuser in Deutschland.

[14]   BVMD (2005) Umfrage Wie wünscht Ihr Euch eure Arbeitsbedingungen im Krankenhaus.

[15]   Buxel, H. (2009) Der ärztliche Nachwuchs ist unzufrieden. Deutsches Ärzteblatt, 37, A1790- A1793.

[16]   Buxel, H. (2013) Was Ärzte zufriedener macht. Deutsches Ärzteblatt, 11, A494-A498.

[17]   Mitlacher, L.W. and Welker, A. (2011) Die Attraktivität von Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen. Der Betriebswirt, 3, 27-30.

[18]   Schmidt, K., Meyer, J., Liebeneiner, J., Schmidt, C.E. and Hüttenbrink, K.B. (2012) Genera- tion Y in der HNO, Führung einer neuen Generation von Ärzten. HNO, 16, 993-1002.

[19]   Zippel, C., Güde, M. And Bohner-Joschko, S. (2012) Was der Ärztenachwuchs erwartet. Das Krankenhaus, 11, 1128-1134.

 
 
Top